Mittwoch, 30. Mai 2012

In der Kürze liegt die Würze: "Wunschkonzert"


Titel: Wunschkonzert
Autorin: Anne Hertz
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Roman
Seiten: 378
Preis: 14,99€

Um was geht's?
Stella arbeitet für eine Plattenfirma - Plattenfirma wird mit einer anderen zusammengelegt - Konkurrenzkampf startet - Liebeswirrungen gibt es auch und am Ende natürlich ein Happy End.

Fünf Eindrücke zum Buch:

  1. Die Hauptfigur Stella hat mich nicht überzeugt sondern eher genervt.
  2. Die Handlung war (selbst für einen Chick-Lit-Roman) zu voraussehbar. 
  3. Gut gefallen hat mir, dass man sich die Songs anhören konnte, die die, von Stella entdeckte, Band ihr vorspielt. 
  4. Lustig war, dass der neue Chef einen Ausflug geplant hat um sie als Team näher zusammen zu bringen. Das wars dann aber auch schon an lustigen Momenten.
  5. Stella verändert sich im Laufe des Buches vom Kontrollfreak zu einer netteren Person. Ansonsten hätte ich das Buch auch nicht zu Ende lesen können.
Mein Fazit:
Leider hat es zwischen mir und dem Buch nicht gefunkt. Schade, denn ich hatte bisher viel gutes gelesen. Aber es muss auch mal Bücher geben, die einem nicht gefallen.
Für einen heißen Sommertag ist es allerdings schon das passende, man muss nicht groß nachdenken und kann das Buch auch öfter zur Seite legen, sich unterhalten oder oder oder. Die Handlung ist so einfach gestrickt - den Faden findet man immer wieder.



Dienstag, 29. Mai 2012

Tag: So Büchersüchtig bin ich wirklich!

Und schwupps, schon folgt der nächste Tag. Diesmal bin ich auserwählt worden von der lieben Lesefee! :) Natürlich mach ich da mit und werde die Fragen wahrheitsgemäß beantworten (obwohl ich tief in meinem Inneren weiß, dass mir nicht mehr zu helfen ist :D)

Die zutreffenden Antworten habe ich fett markiert.


  1.  Du hast deinen eigenen Sachbearbeiter bei Amazon! 
  2. Deine Kreditkartenabrechnungen werden per Büchersendung verschickt! 
  3. Du kaufst Teil 3 einer Serie, noch bevor du angefangen hast zu lesen, freust du dich auf Teil 4! 
  4. Du teilst das Jahr nicht in Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter auf, sondern Neuerscheinungen Frühjahr und Neuerscheinungen Herbst!
  5. Die vielen Mails in deiner Mailbox sind keine Spams sonder die Lieferauskünfte deines Online-Buchhändlers! 
  6. Deinen Buchhändler wählst du danach aus, wie weit es bis zum nächsten Parkhaus ist, damit du nicht so weit tragen musst!
  7. Dein Stapel ungelesener Bücher ähnelt in Höhe und Ausrichtung dem Schiefen Turm von Pisa! 
  8. Du ärgerst dich im Mai, wenn ein im Oktober erscheinendes Buch noch nicht in der Datenbank deines Online-Buchhändlers zum Vorbestellen aufgeführt ist.
  9. Die Familienmitglieder deiner Serienhelden sind dir geläufiger als deine eigenen Cousins und Cousinen! 
  10. Dein Postbote hasst dich! 
  11. Deine Familie erkennt dich ohne Buch vor dem Gesicht nicht mehr! 
  12. Du freust dich über ein schlechtes TV-Programm, denn es verschafft dir mehr Zeit zum Lesen! 
  13. Du überbietest dich im Eifer des Gefechts bei eBay selber!
  14. Die Leihbücherei deines Heimatortes kann nur aufgrund deiner Buchspenden existieren!
  15. Du verbringst alle Wochenenden im Baummarkt, um dir neue Regalbretter zuschneiden zu lassen!
  16. Wenn dein SUB auf unter 5 sinkt, steigt dein Puls auf 180! 
  17. Man nennt dich auch den "Schrecken der Flohmärkte"!
  18. Dein Vermieter kündigt dir, weil die Statik des Hauses nicht für deine Buchmengen ausgerichtet ist!
  19. An Sonn- und Feiertagen bestellst du entweder online oder gehst an den Hauptbahnhof, um dir Suchtstoff zu beschaffen! 
  20. Wenn du in den Urlaub fährst, dann hast du die Klamotten im Handgepäck und der Koffer ist voller Bücher! 
  21. Du Deine Bücher grundsätzlich mit Schutzfolie versiehst, damit sie beim (sowieso schon vorsichtigen) Lesen nicht  leiden.
  22. Du bereits Freundschaften gekündigt hast, weil Du ausgeliehene Bücher beschädigt zurückbekommen hast. 
  23. Du heimlich in der Buchhandlung an den neuen Büchern riechst und dich dabei verstohlen umsiehst. 
  24. Du Menschen, die die letzte Seite eines Buches zuerst lesen, für nicht gesellschaftsfähig hältst. 
  25. Jedes Buch behältst, obwohl es Dir überhaupt nicht gefallen hat oder Du es nie lesen wirst. 
  26. Du das Gefühl hast, einen guten Freund verloren zu haben, sobald Du ein gutes Buch  beendet hast. 
  27. Du niemals das Haus ohne Buch verlässt. 
  28. Du dich über Bücher ärgerst, die Dir nicht gefallen, Du sie aber trotzdem zu Ende liest. 
  29. Du grundsätzlich für jedes Buch ein neues Lesezeichen verwendest.
  30. Du anstatt vor dem Aquarium vor deinem Bücherregal sitzt. 
  31. Du, als ansonsten friedliebender Mensch, Mordgedanken bei schlampigen Übersetzungen oder Grammatik- und Rechtschreibfehlern hegst. 
  32. Du beim Lesen von dicken Büchern immer zwischendurch mal wieder den Klappentext liest.
  33. Du dich über dein neues Auto nur deshalb freust, weil du nun auch die schweren Hardcover mit dir herumschleppen kannst.
  34. Du dir nicht vorstellen kannst, wie man in der Supermarktwarteschlange NICHT lesen kann.
  35. Du dir zu allen Feiertagen nur Bücher wünscht, obwohl du mindestens zwei Leben bräuchtest, um deinen derzeitigen SUB auch nur annähernd abbauen zu können. 
  36. Du dir ein ausgeliehenes Buch, das dir gut gefallen hat, nach dem Lesen kaufst. (Obwohl du noch nie ein Buch zweimal gelesen hast) 
  37. Du unter allen Umständen ein neues Buch beginnen musst, nachdem du das letzte fertig gelesen hast und du dafür auch mitternächtliche Klettertouren im Nachthemd aufs Bücherregal auf dich nimmst. 
  38. Du denkst, dass du krank bist, wenn du in einer Buchhandlung mal nichts kaufst. 
  39. Deine Umgebung völlig schockiert darauf reagiert, dich ohne Buch anzutreffen. 
  40. Wenn du das Buch auch aufs Klo mit nimmst und liest.
  41. Du andauernd rufst: "Oh! Eine Buchhandlung!" 
  42. Du ständig über kreative Möglichkeiten nachsinnst, deine wachsenden Bücherstapel unterzubringen. 
  43. Du diverse Listen - inkl. SUB - führst bzw. Dateien anlegst, um den Überblick über die Bücher zu behalten. 

Mehr als 10 Treffer : akut lesesüchtig!
Mehr als 20 Treffer: fortgeschrittenes Stadium.

Mehr als 30 Treffer: nicht mehr therapierbar.

Haha, ja damit hab ich irgendwie gerechnet :D By the way - fühlt euch frei den Tag auch zu machen! :)

Rezension: Veronica Roth - "Die Bestimmung"



Titel: Die Bestimmung
Originaltitel: Divergent
Autorin: Veronica Roth
Verlag: cbt
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Dystopie
Seiten: 480
Preis: 17,99€

"In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel. Er befindet sich hinter einer Schiebetür im Flur des oberen Stockwerkes.
Meine Fraktion gestattet es mir, jeweils am zweiten Tag eines jeden dritten Monats davorzustehen, immer dann, wenn meine Mutter mir die Haare schneidet."

In "Die Bestimmung" dreht sich alles um die 16-jährige Beatrice, die sich an ihrem 16 Geburtstag für eine der Fraktionen entscheiden musste und vorher erfuhr, dass sie zu den Unbestimmten zählt  und somit in großer Gefahr steckt. In welcher Gefahr, dass erfährt sie erst viel später.


Ich bin mit großer Skepsis an das Buch rangegangen, weil ich viele negative Stimmungen zum Buch gehört und gelesen hatte. Ich muss allerdings sagen, mir hat es dennoch ganz gut gefallen.
Prinzipiell hätte das Buch das Potenzial zu einer Hammerstory. Meiner Meinung nach gelingt es der Autorin aber nicht wirklich unverwechselbare Protagonistin zu schaffen, ich finde sie wirken alle relativ farblos (selbst die Hauptdarstellerin).
Erschreckend finde ich die Gewaltdarstellung, da es sich ja um ein Jugendbuch handelt, aber ich glaube ich muss schlicht und einfach akzeptieren, dass die Jugendlichen heute eine andere Hemmschwelle haben als ich es hatte.
In der Stadt gibt es 5 Fraktionen: Altruan - die Selbstlosen, Candor - die Freimütigen, Ken - die Gelehrten, Amite - die Friedfertigen und Ferox - die Furchtlosen. Diese werden gut vorgestellt, so dass ich keinerlei Probleme hatte diese auseinander zu halten.
Beatrice kann nach ihrem Eignungstest wählen ob sie bei ihrer Familie den Altruan bleiben will oder in eine andere Fraktion wechseln will, die eher ihrer Auffassung entspricht. Schweren Herzens entschließt sie sich dafür die Fraktion zu wechseln und ihre Eltern zurück zu lassen. Von nun an, will sie eine furchtlose Ferox sein und trainiert in ihrer Probezeit hart und kämpft das ein oder andere mal gegen ihre Ängste.
Bei den Ferox lernt sie natürlich einen tollen Typen kennen - Four. Die beiden nähern sich langsam an, natürlich! Was wäre eine moderne Dystopie ohne die Lovestory. Ich fand diese hier jedoch nur teilweise gelungen. Stellenweise wirkte es sehr konstruiert und fast stockend - gerade wenn es um das Thema Sex oder andere Intimitäten ging. Und zum Ende war es mir dann ein wenig zu kitschig, aber noch in erträglichem Maße.
Die Abenteuer die Beatrice erlebt und die Zusammenkunft mit den anderen Fraktionswechslern hat mir hingegen sehr gut gefallen. Man lernt als Leser so auch etwas über die anderen Fraktionen und ihre Eigenschaften.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir das Buch mit einigen Abstrichen gut gefallen hat. Ich habe mir bereits das zweite Buch auf Englisch bestellt, da ich nun doch wissen will wie es weiter geht. Die Autorin hat es nämlich geschafft, auf den letzten 50 Seiten noch mal alles umzuwerfen und ich fand es dann schon sehr spannend. Allerdings muss ich sagen, dass es mir stellenweise zu Gewaltverherrlichend war und konstruiert wirkte.
Für Teil zwei ist also noch jede Menge Luft nach oben - das Grundgerüst der Story hat mich aber überzeugt.

Montag, 28. Mai 2012

Entweder-oder-Tag

Ich habe gerade bei Butterblümchens Bücherkiste diesen tollen Tag entdeckt und mache direkt mal mit! :)

❀ Gebunden oder Taschenbuch? 
Gebundene Bücher sind natürlich meistens schöner, aber eben auch teurer. Deswegen habe ich viele Taschenbücher in meinen Regalen stehen. Prinzipiell bevorzuge ich aber Gebundene Bücher! :)

❀ Amazon oder Buchhandel? 
DEFINITIV Buchhandel. Ich liebe es in den Regalen zu stöbern, mich mit den Buchhändlern zu unterhalten und Tips zu bekommen. So hab ich schon den ein oder anderen Schatz gekauft auf den ich vorher nicht gekommen wäre. Ich bin froh, dass wir in unserem Ort eine Buchhandlung haben und ich will diese auch unterstützen, nicht das sie zu machen muss :)

❀ Lesezeichen oder Eselsohr? 
Für mich gibts nichts schlimmeres als geknickte Seiten - also muss immer ein Lesezeichen her. Da ich diese aber öfter verlege als mir lieb ist, tun es oft auch Kassenzettel.

❀ Ordnen nach Titel, Autor oder ungeordnet? 
Ich muss leider im Moment sagen, dass das Chaos die Regale beherrscht. Immerhin versuche ich noch Serien zusammenzustellen und einigermassen nach Genre zu ordnen.
Aber langsam verliere ich ehrlich gesagt den Überblick. Ich habe mittlerweile 3 kleine Bücherregale in meinem Elternhaus gefüllt, in meiner Wohnung noch mal zwei und dann haben wir eine Bibliothek im Haus die aus allen Nähten platzt - es wird Zeit das Chaos zu besiegen! :)

❀ Behalten, wegwerfen oder verkaufen? 
Im Normalfall behalte ich Bücher. Wegschmeißen kommt für mich überhaupt nicht in Frage!! Gibt es Leute die Bücher wegschmeißen?? Verkauft hab ich auch noch nie, ich verschenke Bücher lieber oder spende sie.

❀ Schutzumschlag behalten oder wegwerfen? ❀
Behalten! Der Umschlag gibt dem Buch doch erst ein richtiges Gesicht! :)

❀ Mit Schutzumschlag lesen oder ohne? 
Meistens ohne, weil ich Angst habe, dass er kaputt geht.

❀ Kurzgeschichte oder Roman? 
Ich bevorzuge da definitiv den Roman, mit Kurzgeschichten kann ich leider nicht viel anfangen. Ein Schmöker gibt mir da mehr.

❀ Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist? 
Meistens läuft es so, dass ich versuche das Kapitel zu beenden, mir aber oft vorher schon die Augen so oft zu fallen, dass ich irgendwann resigniere!

❀ "Die Nacht war stürmisch und dunkel" oder "Es war einmal..."? 
Beides hat seine Reize, im Moment lese ich aber lieber düstere Bücher und würde mich somit für die stürmische Nacht entscheiden!

❀ Kaufen oder leihen? 
Kaufen. Ausnahme: Bei Büchern wo ich mir gar nicht sicher bin ob sie mir gefallen und sie mir zusätzlich noch zu teuer sind. Weitere Ausnahme: Studentin hat Mitte des Monats nicht mehr viel Geld aber keinen Lesestoff...

❀ Neu oder Gebraucht? 
Ich liebe alte Bücher, ich gehe regelmäßig auf Büchermärkte um dort das ein oder andere Schmuckstück zu kaufen. Verschmuddelte gebrauchte Bücher kommen mir aber nicht ins Regal.

❀ Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern 
Entweder oder ist hier gar nicht so leicht! Eigentlich spielen bei mir alle Faktoren eine große Rolle, wenn ich mich aber für eins entscheiden müsste - dann die Empfehlung! :)

❀ Geschlossenes Ende oder Cliffhanger? 
Ersteres - ich finde es furchtbar wenn das Ende offen ist und keine weiteren Bände folgen aber auch wenn weitere Bände folgen sollte das Ende der Episode nicht zu offen sein.

❀ Morgens, mittags oder nachts lesen? 
Ich lese eigentlich zu jeder Tageszeit, aber am liebsten lese ich abends. Das lässt den Tag schön ausklingen und entspannt. Nach einem stressigen Tag kann ich so einfach mal die Seele baumeln lassen.

❀ Einzelband oder Serie? ❀ 
Ich mag beides gleich gerne. Bei Serien nervt es mich oft nur, dass die Autoren das Buch meiner Meinung nach künstlich in die Länge ziehen um es als Serie verkaufen zu können. Dann doch bitte lieber nur ein Einzelband!


❀ Lieblingsserie? 
Für mich bleibt Harry Potter einfach unangefochten an der Spitze, die Bücher haben meine Kindheit und Jugend begleitet und ich liebe diese Bücher einfach! :)

❀ Lieblingsbuch von dem noch nie jemand gehört hat? 
Eins meiner Lieblingsbücher ist "Vincent" von Joey Goebel. Ich kenne nur wenige die das Buch kennen und gelesen haben. Allerdings ist es definitiv eins der lustigsten, kritischsten und zu gleich auch ernsten Bücher über die Kultur der heutigen Zeit!

❀ Lieblingsbuch das du letztes Jahr gelesen hast? 
Zu den Lieblingsbüchern des letzten Jahres zählt auf jeden Fall Der Augenjäger von Sebastian Fitzek und Die Tribute von Panem.

❀ Welches Buch liest du gegenwärtig? 
Ich lese gerade "die Bestimmung" von Veronica Roth und es gefällt mir eigentlich bisher ganz gut. Danach werde ich erstmal nicht mehr so zum lesen kommen, weil ich mich auf die Klausurenphase vorbereiten muss :/


❀ Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten? 
Gibt es nicht. Es gibt viele Bücher die ich wirklich sehr, sehr gerne habe. Aber DAS Lieblingsbuch gibt es nicht! Zu meinen Favoriten zählen: Harry Potter, Stephen Kings Es, Das Bildnis des Dorian Gray und Goethe's Faust.
Ich bin mir aber fast zu 99% sicher das ich jetzt einige unterschlage!

❀ Lieblingsautoren? 
J.K. Rowling, Sebastian Fitzek, Oscar Wilde, Stephen King, Sophie Kinsella, Michael Ende, die Liste ist lang!

Donnerstag, 24. Mai 2012

The Winner Takes It All..

Ich hatte Glück und habe was feines gewonnen!!

Und zwar habe ich bei B_Jones vom Bücherkaffee beim Gewinnspiel mitgemacht (ohne mir Hoffnungen zu machen...) und dann kam eine liebe Email von ihr, in der ich benachrichtigt wurde, dass ich die Glückliche bin, die die zwei Bücher von Langenscheidt zugeschickt bekommt. :)

Ich möchte euch hier die zwei Bücher kurz vorstellen:

ZUM TRAUMMANN IN 30 TAGEN
von Theresa Selig

"- Wie greife ich im Büro, beim Sport und an der Wursttheke meinen Traummann ab?
- Mit welchen Strategien komme ich in Zug, Flugzeug und auf Geschäftsreisen am schnellsten ans Ziel?
- Inklusive "Long-Life-Garantie": Den Traummann behalten ab Tag 30 - Ihr Plan für die nächsten 50 Jahre!"

Na dann kann ja nichts mehr schief gehen und ich freue mich zu lernen wie ich endlich meinen Traummann finde! ;)) Und wenn ich ihn dann gefunden habe, freue ich mich auf:


ZUM TRAUMPAAR IN 30 TAGEN
von Micky Beisenherz

"- Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung zum Glücklichsein - trotz Erstkontakt mit den Schwiegereltern.
- Außerdem eine Einführung in die Kunst des geschickten Aneinander-Vorbeiredens und eine Beziehungsgrammatik für Fortgeschrittene.
- Bei richtiger Handhabe des Buches wird man Sie bereits nach Kapitel 6 nur noch chirurgisch trennen können!"

Ich erhoffe mir jede Menge Spaß mit den Büchern! :-)

Mittwoch, 23. Mai 2012

Rezension: Chris Carter - "Der Knochenbrecher"


Titel: Der Knochenbrecher
Originaltitel: The Night Stalker
Autorin: Chris Carter
Verlag: ullstein
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Thriller
Seiten: 415
Preis: 9,99 €

"Dr. Jonathan Winston zog sich die Maske über Mund und Nase und warf einen Blick auf die Uhr des Sektionssaals Nummer 4 im Untergeschoss des Rechtsmedizinischen Instituts Los Angeles."

Du hörst ihn erst, wenn er es will und dann ist es schon zu spät. Nacht für Nacht zieht er, von seiner Vergangenheit verfolgt, schlaflos durch die Stadt der Engel. Er tötet auf bestialische Art und Weise, die einzigen die ihn schnappen können sind Hunter und Garcia, die sich auf eine besonders grausame Jagd machen.

Schlaf schön, Los Angeles.

Ich hatte mich schon sehr lange auf den neuen Thriller mit und um Robert Hunter gefreut.
Und es war nicht anders zu erwarten, hat das Buch mich direkt in seinen Bann gezogen und mir ein hochspannendes Lesevergnügen bereitet.
Der Leser erfährt nicht nur wie die Ermittlungen laufen, sondern auch wie die Opfer entführt werden, aber auch einiges aus der Sicht des Killers und seiner Vergangenheit.
Die verschiedenen Blickwinkel die sich so für den Leser ergeben haben, haben nur mehr dazu beigetragen, dass der Thriller mich sehr gut unterhalten hat. Denn so konnte man sich mit der ein oder anderen Person identifizieren. Neben Hunter ermittelt auch noch Whitney Myer, eine Privatdetektivin, die nach einer verschwunden Musikerin sucht und sich mit Hunter in die Haare kriegt und man könnte als Leser meinen, dass es da ganz schön knistern könnte.
Wie auch in den Vorgängern "Der Kruzifix-Killer" und "Der Vollstrecker"schafft es Carter der Spannung, die sich durch das ganze Buch konstant zieht, zum Ende hin noch mal einen Schub zu verpassen und die Spannung ins unermessliche steigert.
Ebenso ist es mir wieder nicht gelungen schon vorher den Täter zu erraten, sondern ich habe bis zum Ende total im Dunklen getappt und war umso erstaunter wer der Killer ist und vor allem warum er tötet.
Der Titel des Buches hat sich mir allerdings nicht ganz erschlossen, da passte schon der Originaltitel um einiges besser, denn Knochen bricht der Killer eigentlich nicht. Er zerstört die Frauen auf andere und grausige Art und Weise und bereitet ihnen Schmerzen, die ich mir nicht vorstellen kann und möchte.

Ein Thriller der mich als Chris Carter Fan definitiv überzeugt und den ich jedem ans Herzen legen will, der kein Problem mit bestialischen Tatorten hat. Ein wenig Zeit sollte man allerdings mitbringen, denn das Buch kann man erstmal nicht mehr aus der Hand legen und muss ihn definitiv direkt an einem Stück durchlesen.

Dienstag, 22. Mai 2012

"Man ist nie zu dick für ein schönes Paar Schuhe"

Jetzt wo das Wetter endlich wieder schön ist und ich meine geliebten Winterstiefel in die Tiefen meines Schuhschrankes verbannt habe - müssen endlich mal wieder neue Schuhe her.
Hab ich im Winter oft nur 2-3 paar Stiefel die ich regelmäßig trage, können es im Sommer einfach nicht genug sein.
Ich liebe Espandrillos und Ballerinas, an Pumps und Sandaletten habe ich mich bisher noch nicht getraut. Das soll sich jetzt ändern!! Denn seit der Keilabsatz im Trend ist, habe auch ich die Hoffnung, dass mir nicht schon nach einer halben Stunde die Füße weh tun und ich damit auch einen schönen Sommertag im Freien genießen kann.

Normalerweise shoppe ich Schuhe eigentlich immer im Laden, weil ich eine der glücklichen Kandidatinnen bin, die oft 39,5 hat und ich leider beim online shoppen öfter daneben gegriffen habe was die Größe angeht. Da ich allerdings im Moment sehr in der Uni eingespannt bin, fehlt mir wirklich die Lust und Zeit mich nach Seminaren noch (am besten mit verschwitzten Füßen) in ein Schuhgeschäft zu drängeln in der Hoffnung was halbwegs passendes zu finden - denn mit halbwegs passenden Schuhen werde ich nicht glücklich.



Während der Werbebreaks meiner Lieblingsserie Grey's Anatomy ist mir schon öfter mirapodo aufgefallen, die Werbung mit der Hellseherin hat mir zum Beispiel recht gut gefallen.
Gestern habe ich meinen freien Abend dann genutzt, um mir die Homepage des Onlineshops mal näher anzuschauen. War ja klar, dass auf der Startseite "Sommer für die Füße" angezeigt wird - ich verstand das als Omen und war begeistert. Ich verbrachte so Stunde um Stunde in dem Shop und mir gefielen natürlich super viele Schuhe. :)
Besonders gut gefällt mir allerdings auch, dass der Versand kostenlos ist und auch die Rückgabe - perfekt also für Leute wie mich, mit dem Größenproblem.

Nach langem hin und her, habe ich mich für zwei paar Schuhe entschieden, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will und gerne eure Meinung wissen will.


Zeig mir mehr!
Zum einen wäre da ein Paar Pumps von Tamaris, das mir sehr gut gefällt. vor allem wegen dem niedrigen Absatz, der dazu auch noch breit genug ist, dass ich mich nicht direkt hinlege und mir wie oben erwähnt nicht nach ein paar Minuten die Füße wehtun.
Die Riemchen und die Farbe gefallen mir total gut. Ich kann mir den Schuh zum Beispiel gut vorstellen zu einem einfach Jeans Outfit aber auch zu etwas schickeren Anlässen - nicht direkt zu einem Galaabend, aber auf einem Familientreffen oder wenn ich abends irgendwann mal wieder Zeit habe einen Cocktail trinken zu gehen!


Zeig mir mehr!
Der Keilabsatz ist für mich totales Neuland, weil mir Stiefel in der Keilabsatzoptik überhaupt nicht gefallen! Ich finde das einfach nur furchtbar hässlich. Aber bei Sandalen sieht das dann schon wieder anders aus.
Mir gefällt hier der maritime look und auch die Optik des Keilabsatzes. Auch die braune Schlaufe hat es mir angetan. Den Schuh würde ich zum Beispiel zu Shorts anziehen, generell finde ich aber, dass man den Schuh gut zu allem kombinieren kann.
(Was für mich sehr wichtig ist!)

Nun habe ich die Qual der Wahl und weiß nicht, ob ich mir beide bestellen soll oder nur einen. Was sagt ihr? Gefällt euch einer besser als der andere, findet ihr beide schrecklich oder super? Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir helfen könntet! :)
Mich würde auch interessieren, ob ihr auch schon mal bei mirapodo bestellt habt und ob ihr zufrieden wart? Zieht ihr andere Onlineshops vor oder kommt online shopping für euch gar nicht in Frage?


Ich wünsche euch allen einen sonnigen Tag! Ich genieße das Wetter jetzt weiter auf meiner Terrasse und lese "Der Knochenbrecher", bevor ich dann wieder in die Uni muss :)

Freitag, 18. Mai 2012

Freitagsfüller #7

1. Facebook wird traurigerweise immer wichtiger um mit Mitmenschen zu kommunizieren.
2. Wenn ich mir so anschaue zu was manche Menschen fähig sind frage ich mich oft: "Das ist doch nicht wahr?"
3. Was für ein schöner Start ins Wochenende, wenn ein Rezensionsexemplar und ein Manuskript darauf warten gelesen zu werden.
4. Mit dem Rauchen aufzuhören war nicht einfach, aber ich bin mittlerweile seit über einem Jahr Nichtraucher!
5. Ich würde gerne mal ausprobieren wie es wäre, wenn man jedem einfach die Wahrheit ins Gesicht sagen könnte ohne dabei einen Streit vom Zaun zu brechen.
6. Bei dem Siffwetter könnte ich jederzeit einschlafen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf "der gestiefelte Kater", morgen habe ich einen Besuch bei guten Freunden geplant und Sonntag möchte ich Sachen für die anstehende Uniwoche vorbereiten!

Rezension: Erin Morgenstern - "Der Nachtzirkus"



Titel: Der Nachtzirkus
Originaltitel: The Night Circus
Autorin: Erin Morgenstern
Verlag: ullstein
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Roman
Seiten: 460
Preis 19,99€

"Nicht ein großes Zelt, sondern viele, jedes mit einer eigenen Schau. Keine Elefanten oder Clowns. Nein, etwas Raffiniertes. Nichts Gewöhnliches: Es soll anders sein, ein einzigartiges Erlebnis, ein rauschendes Fest für die Sinne.Theatralik ohne Theater, Unterhaltung zum Eintauchen. Wir werden die Vorstellungen und herkömmlichen Ideen von einem Zirkus sprengen und ihn vollkommen neu erschaffen."  - Der Nachtzirkus, Seite 74


Der Nachtzirkus kommt überraschend und baut seine Zelte ohne Ankündigung auf. Jeder Besucher erlebt den Zirkus anders, aber eins haben sie alle gemein: Der Zirkus bringt sie zum Staunen. Magie und Fantasie treffen hier zusammen und lassen den Zuschauer mit einer perfekten Illusion verschmelzen.
Doch hinter den Kulissen führen zwei alte Magier einen unerbittlichen Wettstreit über Leben und Tod. Der Zirkus bietet nur die Bühne für die zwei Zauberer die sie ausgebildet haben. Doch Celia und Marco verlieben sich ineinander und wollen nicht mehr gegeneinander kämpfen...

Ein großartiges Buch! Kaum hatte ich das Buch in der Hand wusste ich das ich es unbedingt kaufen muss. Das Cover ist so schön und liebevoll gestaltet, dass ich mich während des Lesens immer wieder dabei ertappte, wie ich über das Buch streichelte um den eingestanzten Zirkus zu erfühlen.

Die Geschichte rund um den Nachtzirkus entführt den Leser in eine ganz andere Welt.
Immer wieder richtet sich das Geschriebene an den Leser und ermöglicht es so, sich ganz und gar in die Geschichte fallen zu lassen.

"Mit der Eintrittskarte in der Hand folgst du einer langen Schlange von Besuchern in den Zirkus und beobachtest beim Warten die rhythmische Bewegung der schwarz-weißen Uhr." Seite 58


Zunächst wird man langsam zum Thema hingeführt, es werden die Anfänge des Wettstreits der Magier erzählt und auch das Leid was Celia und Marco von nun an während ihrer Ausbildung widerfährt. In einem weiteren Handlungsstrang, der weiter in der Zukunft liegt, erfährt der Leser mehr über einen kleinen Jungen namens Bailey, der sich sehr zum Zirkus hingezogen fühlt und auch noch Jahre später gerne in den Zirkus geht, wenn er bei ihm in der Stadt ist. Die verschiedenen Personen der verschiedenen Handlungsstränge werden erst nach und nach miteinander in Verbindung gebracht, fragte ich  mich während des Lesens oft was die Rolle von Bailey in der Geschichte ist, wurde es wirklich erst am Ende mehr oder weniger klar. Das ist auch der einzige Punkt der mich ein wenig stört, ich hatte zu oft das Gefühl komplett im Dunklen zu tappen und hatte oft auch den Verdacht, dass ich etwas überlesen haben muss. Aber nein, erst zum Ende hin fügen sich die Fäden zusammen.

Das Buch hat mich nicht aufgrund der interessanten Geschichte rund um einen Zirkus gefesselt, auch der großartige Schreibstil der Autorin hat es mir angetan. Dank der wunderbaren Beschreibungen konnte ich während des Lesens nicht nur bei den Passagen die  sich an den Leser richteten komplett abtauchen, ich roch die Leckereien, sah die Schlangenfrau vor mir und konnte die Magie förmlich spüren.

"An der Bar werden Cocktails in merkwürdig geformten und getönten Gläsern serviert. Es gibt rubinroten Wein und trübgrünen Absinth. Tapisserien aus leuchtenden Seidenstoffen hängen an den Wänden und sind über alle Möbel drapiert. Die Kerzen in den Wandleuchtern aus Buntglas werfen tanzende Lichter über die Feier und ihre Besucher." Seite 268


Wer blutige Kampfszenen und eskalierende Zauberer erwartet, sollte das Buch besser nicht lesen. Es  klingt im Klappentext zwar so, als würde der Wettkampf hässlich und blutig ablaufen aber im Grunde geht es in dem Wettkampf nur darum, wer stärker und geduldiger ist. Es werden immer wieder neue Zelte erschaffen, wobei eins schöner als das andere ist. Erst gegen Ende erfahren die zwei Verliebten, dass ganze Ausmaß des Wettkampfs, da ihre Ausbilder sie bis dahin immer im Dunkeln tappen ließen.
Ein zauberhaftes Lesevergnügen und eine mal etwas andere Geschichte. Vor allem aber hat die Geschichte mich perfekt aus dem Alltag entführt und hinein in eine fantastische Welt gelockt!

Dienstag, 15. Mai 2012

Filmbesprechung: "Friday the 13th"


Titel: Freitag der 13.
Originaltitel: Friday the 13th
Regisseur: Sean Cunningham
Erscheinungsjahr: 1980
Genre: Horror
Laufzeit: 90 Minuten
Drehort: USA


"Sehr blutrünstig, primitiv und unglaubwürdig; ein ebenso dilettantischer wie abstoßender Horrorfilm."
- Lexikon des internationalen Films


im folgenden Text werde ich Informationen zum Killer und Ablauf des Filmes besprechen, wer den Film noch nicht gesehen hat und nicht wissen will wie er ausgeht, sollte den folgenden Text besser nicht lesen. :)


Das Camp Crystal Lake soll nachdem dort vor 30 Jahren zwei Teenager ermordet wurden wieder eröffnet werden.
So machen sich nun 7 neue Aufseher auf den Weg in das abgelegene Blut Camp und werden nach und nach von dem Killer isoliert und dann abgeschlachtet.

Freitag der 13., gehört zu den Klassikern im Horror-Genre und zu dem Mitbegründer des Subgenre der Splatterfilme. In den 80er Jahren galt er als einer der schrecklichsten Horrorfilmen, wogegen er wohl heute eher den ein oder anderen ungewollten Lacher beinhaltet.
Selbst ich, die Angst vor Horrorfilmen hat, hat den Film gut verkraftet. Durch die veralteten Effekte, wirkt er nie zu realistisch und lässt mich dann Nachts noch gut schlafen.
Zum schlafen kamen die Teens in dem Film nicht, denn sobald die Dunkelheit das Camp erreichte, isolierte der Killer ein Opfer nach dem anderen voneinander um sie dann auf grausame Art zu töten.
Natürlich werden hier viele Klischees erfüllt, zum Beispiel sind die Mädchen, selbst das Final-Girl, allesamt relativ dümmlich und naiv. Sie werden sexualisiert und Sex führt wie so oft in Horrorfilmen auch zum Tod. Natürlich gibt es auch andere Stereotype in dem Film, so gibt es zum Beispiel den Witzbold, den "Checker" und den verständnisvollen Typ.
Der Zuschauer erlebt durch die Point-of-View Kameraführung häufig die Sicht des Killers, so zum Beispiel bei dem Mord an Annie im Wald. Der Zuschauer sieht nur eine Hand die das Messer hält um ihr dann die Kehle durchzuschlitzen.
Im allgemeinen ist der Zuschauer oft der Beobachter der Szenen - zum Beispiel bei einer Badszene oder als die Teenager sich im See vergnügen, wobei diese Beobachtersicht meist eben auch die Sicht des Killers ist.
Musik wird recht selten eingesetzt, eigentlich hat nur der Killer eine eigene Erkennungsmelodie, die immer dann einsetzt, wenn er sich wieder ans töten macht. Einprägsam war für mich neben der Erkennungsmelodie, die durch dissonanten Streichereinsatz sehr unangenehm war, auch das vom Komponist eigens eingesprochene "Ki Ki Ki, Ma Ma Ma" - was soviel bedeutet wie - Kill her Mommy. Spätestens jetzt ist dann klar, der Killer ist eigentlich eine Killerin und diese will sich an den Aufsehern dafür rächen, dass ihr Sohn Jason in den 50er Jahren im See ertrunken ist und niemand ihn gerettet hat, weil die Aufseher sich lieber mit sich selbst beschäftigt haben.
Für den Zuschauer, der vorher nicht nachgeschaut hat, was Ki Ki Ki, Ma Ma Ma bedeutet wird erst zum Schluss klar, dass die Mutter mordet und zwar dann, als Alice, das Final Girl, bemerkt, dass ihre Freunde alle tot sind und sie versucht zu fliehen.
Pamela Voorhees, ihre vermeintliche Retterin aus der Misere, entpuppt sich aber schnell als schizophrene Killerin - die kaum tot zu kriegen ist, sondern auch nach einem harten Schlag auf den Hinterkopf aufsteht und in der Stimme von Jason mit sich selbst spricht.
Schlussendlich köpft Alice sie dann mit einer Machte und ist somit gerettet, aber anstatt wegzurennen, setzt sie sich ans Ufer und wartet. Ich weiß, dass Horrorfilme nicht logisch sein müssen und vielleicht auch nicht sollen, aber bei Freitag der 13., gibt es sehr viele Klischees und Stereotype. Da der Film allerdings in den 1980er Jahren gedreht wurde und somit eher einer der Begründer des Slashergenres war, sind die von mir heute als Klischees empfundenen Szenen wohl eher als wegweisende Elemente zu deuten, die den Horrorfilm bis heute prägen.
Einige möchte ich nun, ergänzend zu den oben genannten, aufführen:
- Die Teenager verhalten sich alle sehr naiv, so wird zum Beispiel Annie direkt am Anfang von den Einwohnern des Dorfes gewarnt und ihr wird empfohlen schnellstmöglich wegzufahren. Sie lässt sich davon jedoch nicht beirren und steigt besonnen zu einem ihr unbekannten LKW-Fahrer ins Auto und später dann in den Truck ihres Killers. Die Tendenz, dass die Teenager immer dann getötet werden, wenn sie etwas falsch machen ist in diesem Film auch stark zu erkennen, so trampt Annie zum Beispiel, was eher verpöhnt war, oder die Teenager rauchen Gras (um nur zwei Beispiele zu nennen). Selbst als sie vom Polizisten gewarnt werden, dass sie vorsichtig sein sollen, haben sie für ihn nur Spott und Hohn übrig. Nunja, sie werden später noch daraus lernen.
- Die Lichtgestaltung ist so gewählt, dass das Licht die Teenager locken soll, und die Dunkelheit auch für nichts gutes steht - der Tod ist also eigentlich unausweichlich.
- Auf Sex folgt der Tod
- Die Mädchen sind eher dümmlich und naiv, die Männer Proleten
- Strom fällt aus, Unwetter setzt ein
- Sie sind komplett von der Aussenwelt abgeschnitten
- Marcia hört Geräusch, hat Angst, reißt aber den Duschvorhang auf.
Ungewöhnlich ist aber, dass der Bösewicht des Films eine Frau ist, dass habe ich in den wenigen Horrofilmen die ich bisher gesehen habe, selten erlebt.

Ich bin nicht gerade der größte Horrofilm-Fan aller Zeiten, ich habe eher Probleme mit solchen Filmen und verbringe dann Nächte mit Albträumen. Hier war das anders. Sicher hat das etwas damit zutun, dass der Film schon 32 Jahre alt ist, aber auch damit, dass die Story an sich so gestrickt ist, dass ich mich weder mit den Teenagern identifizieren konnte, noch mit der Killerin (was ja eh eher die Ausnahme darstellt ;)), so kann ein Film natürlich nicht funktionieren und wirken.
Aber der Film ist definitiv unterhaltend, und birgt den ein oder anderen Schockmoment, sowie lustige Szenen (wenn auch ungewollt). Die folgenden Filme dieser Reihe, die mit 11 Filmen ja nicht gerade klein ist, werde ich mir allerdings nicht anschauen, denn je neuer die Filme, desto realistischer und brutaler werden die Metzelszenen und mein Schlaf ist mir dann doch zu wichtig, als das ich ihn aufs Spiel setzen würde.

 

Freitag, 11. Mai 2012

Freitagsfüller #6


1. Anders als sonst fühle ich mich im Moment ganz wohl in Siegen.
2. Am Wochenende in die Uni zu müssen ist total überflüssig.
3. Bei Gewitter verkrieche ich mich unter der Bettdecke und zähle die Abstände zwischen dem Donner und Blitz. 
4. Ich höre morgens oft die Nachrichten im Radio.
5. Übrigens kann man ganz leicht Couscous Salat selbst machen! 
6. Am liebsten bin ich mit dem Auto unterwegs.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein paar Folgen Bones und auf mein Bett, morgen habe ich ausser Uni noch nichts geplant und Sonntag möchte ich "unbedingt" Freitag der 13. gucken!

Mittwoch, 9. Mai 2012

Rezension: Chris Carter - "Der Vollstrecker"


Titel: Der Vollstrecker
Originaltitel: The Executioner
Autorin: Chris Carter
Verlag: ullstein
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Thriller
Seiten: 496
Preis 9,99€

"'Ich weiß, wovor du Todesangst hast."


In L.A. ist ein Serienmörder unterwegs, den nur einer stoppen kann: Der gut aussehende und sehr intelligente Detective - Robert Hunter.
Der Mörder scheint die Ängste seiner Opfer genau zu studiert haben und beschert ihnen zum Abschied ihre Todesangst.

Grandioses Werk der Angst. Ich war so gefesselt von diesem Buch und habe so im Dunkeln getappt, das ich am Ende fast schockiert war.
Da Serienmörder nun mittlerweile zum festen Repertoire der Literatur oder des Fernsehens sind (zum Beispiel Dexter), musste sich Carter etwas ausdenken, was seine Morde von den anderen unterscheidet.
Der Serienkiller mordet nicht nur, nein, er genießt es auch, wie seine Opfer leiden und lässt sie so ganz langsam sterben und saugt jeden Moment der Angst in sich auf.
Wenn dann die Leiche gefunden wird, wird diese sehr detailliert beschrieben, sodass es mich schon das ein oder andere Mal schüttelte - denn schließlich geht es hier um Todesangst, die nah verknüpft sind, mit den Urängsten des Menschen.
Die Ermittlung der beiden Detectives Hunter und Garcia waren wie auch im ersten Thriller von Carter durchaus spannend und es dauerte einige Zeit bis sie überhaupt eine richtige Spur hatten.
Interessant fand ich auch, dass eine sogenannte Hellseherin hinzugezogen wird, die in ihren Visionen mit den Schmerzen anderer Menschen konfrontiert wird. Ihr Charakter ist so ängstlich und scheu, dass sie mir sofort sympathisch war und ich mehr über sie erfahren wollte. Das übersinnliche Element war meines Erachtens auch nicht zu extrem eingearbeitet, sondern sehr dezent. Es war nicht so, dass die Detectives ihre komplette Arbeit nur nach ihren Visionen ausgerichtet hätten, ich glaube das hätte dann auch die Spannung zerstört.
Das Buch hält eine konstante Spannung, legt am Ende aber noch eine Schippe obendrauf und hat mich wirklich komplett mitfiebern lassen.
Auch das die Sicht der Opfer und die des Mörder mit einfließen fand ich sehr interessant und spannend.
Rundum ein Thriller, der gute Unterhaltung bietet, den Leser fesselt und nie langweilig wird.


Werke von Chris Carter:
Der Kruzifix-Killer (2009)
Der Vollstrecker (2011)
Der Knochenbrecher (2012)

CHRIS CARTER:
- *1965 in Brasília (Brasilien)
- studierte forensische Psychologie
- machte als Gitarrist Karriere
- im Moment lebt er in London
- arbeitet jetzt als Vollzeitautor

Sonntag, 6. Mai 2012

Rezension: Jill Mansell - "Vorsätzlich verliebt"


Titel: Vorsätzlich verliebt
Originaltitel: Rumour has ist
Autorin: Jill Mansell
Verlag: Fischer
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Romantische Komödie
Seiten: 416
Preis: 8,99€

"Du kannst zehntausend Männer in einer Reihe aufstellen und weißt sofort, dass 9990 von ihnen einfach nicht dein Typ sind. Es bleiben zehn mögliche Kandidaten, und die muss man eben sortieren. Und eine Weile läuft alles wirklich gut, und man denkt, jemand sei in jeder Hinsicht vollkommen, aber dann sagt er etwas oder tut etwas, und dir wird klar, dass du mit diesem Menschen unmöglich eine Beziehung eingehen kannst."

Tilly wird auf unschöne Art und Weise von ihrem Freund verlassen und will ihr Leben jetzt komplett umkrempeln. Erster Schritt: Sie zieht aus London weg um einen Job bei Max als Mädchen-für-alles anzunehmen. Aber STOP! alle die jetzt denken, "ist ja wohl klar was jetzt passiert, sie verliebt sich in Max, sie kommen zusammen...". Falsch gedacht, Max ist schwul.
Tilly lernt seinen besten Freund Jack kennen, der einen gewissen Ruf als Schürzenjäger genießt und irgendwie hat er so eine gewisse Ausstrahlung, die ihre Knie weich werden lassen...

"Vorsätzlich verliebt" ist eine nette Lektüre für zwischendurch. Natürlich ist vorraussehbar was passiert, aber so ein Buch ist ja auch nicht dazu da dem Leser Rätsel aufzugeben.
Nicht nur aus Tilly's Leben erfährt der Leser einiges, sondern auch aus dem ihrer besten Freundin Erin, ihrem Arbeitgeber Max und seiner Exfrau Kaye und ihrem Schwarm Jack.
Genau das hat meiner Meinung nach auch den Charme des Buches ausgemacht. Es hat mich schwer an Filme wie "Tatsächlich... Liebe" und "Er steht einfach nicht auf dich" erinnert (die ich nebenbei bemerkt wirklich sehr gerne gucke). So hat zum Beispiel Erin mit einer eifersüchtigen Exfrau zu kämpfen, Max mit seinem Outing, Kaye mit ihrem Image als verschmähte Hollywoodschauspielerin und Jack mit seinen Gefühlen.
Besonders gut gefallen hat mir, wie Max damit umgegangen ist, dass ein Schüler seine Tochter Lou damit gemobbt hat, dass er schwul ist. Hier gab es keine Moralpredigten oder ähnliches, Max sorgt auf humorvolle Art und Weise selbst dafür, dass die Leute ihn tolerien und akzeptieren.
Trotz dieser positiven Punkte muss ich sagen, dass die Geschichte stellenweise ein wenig zu konstruiert daher kommt und leicht unglaubwürdig wirkte.
Andererseits bin aber auch der Meinung, dass dieses Buch einfach nur da ist um mein Herz kurzzeitig zu erfreuen (beispielsweise beim Happy End) und zu unterhalten. Das ich danach nicht zurückbleibe und noch stundenlang in Gedanken dem Buch nachhänge war mir von Anfang an klar.

Freitag, 4. Mai 2012

Rezension: Daniela Katzenberger - "Sei schlau, stell dich dumm"

Titel: Sei schlau, stell dich dumm
Autorin: Daniela Katzenberger
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Autobiografie
Seiten: 232
Preis: 9,99 €


"Viele Leute sehen nur einen kleinen Ausschnitt aus meinem Leben, und das reicht ihnen, um am liebsten schreiend wegzulaufen. Aber ich muss jeden Tag aufs Neue vierundzwanzig Stunden mit mir klarkommen."

Daniela Katzenberger hat sich eine Ghostwriterin an Bord geholt, die für sie eine Autobiografie zusammen geschustert hat. Und zwar ziemlich erfolgreich. Belächeln doch viele Leute die Katze so schafft sie es immer wieder vorne mitzuspielen oder wie kann man sich erklären, dass ihr Buch auf Platz 5 der Spiegel Bestsellerliste eingestiegen ist?!
Wer ihre Sendung kennt, der weiß in etwa was man von dem Buch erwarten kann, viele bekannte Sprüche aber auch neue Informationen rund um ihr Leben kann man ihr nachlesen.
Hin und wieder ein wenig zu intim (ich musste jetzt nicht unbedingt erfahren wann und wo sie das erste Mal ihre Periode hatte) aber im Großen und Ganzen unterhaltsam.

Natürlich ist in ihrem Leben nicht so viel passiert, dass man das Buch nicht künstlich in die Länge ziehen müsste. (Was ich bei 232 Seiten dann auch irgendwie ein bisschen als Geldmacherei empfinde) Denn zum Schluß kommen nochmal Mama Iris und das ganze Fernsehteam zu Wort, es gibt einen Test über Daniela Katzenberger, einenn angepassten Proust Test, ein Best-Of ihrer Sprüche und der "Höhepunkt" waren ihre 10 Gebote (zum Glück kamen die am Ende, das Buch hätte ich sonst echt weggelegt.).

Ich persönlich mag die Katze ja, schließlich kommt sie aus Rheinland-Pfalz und ihr dialekt ist mir sehr bekannt und ich finde sie einfach sympathisch (und ich liebe Leberwurst!). Stellenweise ist sie ein bisschen dumm und naiv, aber Verona Pooth hat so ja auch mal erfolgreich angefangen.
Wenn ich Zeit dazu habe, verfolge ich sie also auch im Fernsehen und muss sagen, dass sie mir da einfach besser gefällt, ihre Ausstrahlung macht da schon einiges und eben der Dialekt!
Wäre ich nicht erkältet, deswegen ans  Bett gefesselt und auf der Suche nach sehr, sehr leichter Literaturkost (die man auch unter Antibiotika und Schmerztabletten Einfluss lesen kann) hätte ich das Buch wohl niemals angefasst. So habe ich es gelesen und muss sagen, es hat mich zwar stellenweise unterhalten aber ist nichts, was mir länger im Gedächtnis bleibt  oder was ich weiterempfehlen würde, wer die Katze mag sollte ihre Sendung schauen und wird damit ganz gut bedient sein.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Produktest

Juhu!!! Ich darf ENDLICH mal ein Produkt testen! Wie oft habe ich schon erfolglos versucht bei den dm Produkttests mitzumachen aber hatte nie Glück. Doch diesmal meinte es das Schicksal gut mit mir und ich darf Bi-Oil testen.
Da ich das Produkt schon von einer Freundin kenne und ausprobieren durfte, freue ich mich ganz besonders! Da ich oft trockene Haut habe (Neurodermitis :( ) und mein Kater mir viele Narben auf den Armen hinterlassen hat, bin ich schon gespannt, ob sich die Versprechungen bewährt machen.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Bi-Oil gemacht?




 
design by copypastelove and shaybay designs.