Sonntag, 23. September 2012

Rezension: Andreas Grabolle - "Kein Fleisch macht glücklich"

Titel: Kein Fleisch macht glücklich
Autorin: Andreas Grabolle
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Sachbuch
Seiten: 393
Preis: 8,99 €

"Intuitiv mögen die meisten Menschen die Ansicht vertreten, dass ein Mensch generell mehr wert sei als ein Tier. Doch worin bestehen moralisch bedeutsame Unterschiede, die solch eine Bewertung rechtfertigen?"

Das Thema Fleischkonsum spielt immernoch eine große Rolle im Bewusstsein der Menschen. In den Medien wird es oft aufgegriffen und die Frage nach der richtigen Ernährung kursiert in unseren Köpfen. Kann man es überhaupt noch rechtfertigen Fleisch zu konsumieren?

Wer sich mit seiner Ernährung beschäftigt, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Ist es vom Tenor doch so ähnlich wie "Tiere essen" von J.S. Foer, unterscheidet es sich doch für den Leser alleine schon darin, dass die Daten sich hauptsächlich auf Deutschland beziehen.
Halbwahrheiten die wir uns nur allzu gerne einreden, werden von Grabolle regelrecht zerstört. So kann sich der Biofleischkäufer schon darauf gefasst machen, eine unliebsame Überraschung zu erleben.

Gut ist, dass der Autor zu Beginn seinen vegetarischen Lebenslauf erzählt und auch von Rückschlägen und Rückfällen berichtet. So wirkt das, was er erzählt einfach viel authentischer und ich konnte mich definitiv mit ihm identifizieren.
Denn wie oft wurden in den letzten Jahren Dokumentationen über Schlachthöfe, Bücher, und so weiter veröffentlicht, die auf krasse Art und Weise gezeigt haben, wie sehr die Tiere leiden müssen und wirklich furchtbar behandelt werden. Dieses Material zeigte dann auch immer kurz Wirkung und ich habe kein Fleisch mehr gegessen.

Nebst Statistiken, die wirklich interessant sind, fließen in den Text immer wieder persönliche Erfahrungen ein. So verringert sich das Risiko, dass der Leser irgendwann vor lauter Zahlen aufgibt und das Buch weglegt. Definitiv ist "Kein Fleisch macht glücklich" kein Buch was zwischendurch gelesen werden kann. Man muss aufmerksam sein und die enormen Zahlen auf sich wirken lassen.
Zäh für mich war das Kapitel über die Auffassung verschiedener Philosophen zum Thema Fleischkonsum. Dort wurden die Meinungen wichtiger Philosophen diskutiert, allerdings war das schon recht viel Input, sodass ich irgendwann den Faden und das Interesse verlor.

Wer also nicht nur darüber lesen will, dass Vegetarier die besseren Menschen sind, sondern sich wirklich damit auseinandersetzten will, warum es einfach besser ist ein bisschen über den Fleischkonsum nachzudenken, ist dieses Buch perfekt.

Das komplette Spektrum wird abgedenkt, so gibt es Kapitel über Seuchen von Tieren, Keime im Essen, Krebs, Mangelerscheinungen bei Vegetariern und Veganern, Überzüchtung und - fischung von Meeresbewohnern und und und.

Ein tolles und informatives Buch, dass am Ende sogar für den Einstieg einige Rezepte anbietet, die ich auf jeden Fall nach kochen werde.

4 Kommentare:

Kora hat gesagt…

Sehr gelungene Empfehlung. Toller Buchtipp, danke!

kathrin hat gesagt…

Danke! :) Ich habe mir auch wirklich Mühe gegeben, denn das Thema polarisiert ja auch *g*

Amelie hat gesagt…

Hört sich sehr interessant an. Das landet gleich auf meiner Wunschliste!
LG

kathrin hat gesagt…

Das freut mich! :-) Bin gerade auf deinen Blog gestoßen und finde es sehr inspirierend, dass du dort vegane Rezepte postest. Ich werde bestimmt einige nach kochen! :)

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.