Sonntag, 1. Juli 2012

Rezension: Felicitas Pommerening - "Weiblich, jung, flexibel"


Titel: Weiblich, jung, flexibel
Zusatz: Von den wichtigen Momenten im Leben und wie man sie am besten verpasst
Autorin: Felicitas Pommerening
Verlag: Herder
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: "Sachbuch"
Seiten: 163
Preis: 14,99 €

"Am Ende läuft es nämlich so: Er lebt im Moment nicht richtig, weil er nur lernt und schuftet, alles tut, damit er später einen Job bekommt - und dann, später, geht es nur genauso weiter, weil der Job so krass ist, dass man immer noch nicht zum richtigen Leben kommt. Schreckliche Aussichten." 

Nach dem erfolgreichen Abschluss an der Uni stehen die Freundinnen Ellen und Carlynn vor der Frage aller Fragen: "Was will ich jetzt machen?". Die Jobsuche und die Erfüllung der eigenen Träume scheint nicht ganz so leicht zu sein, wie die beiden sich das vorgestellt hatten und so merken sie langsam, dass sie wohl oder übel Abstriche machen müssen um überhaupt arbeiten zu können.

Das Buch ist erschreckend. Erschreckend gut, erschreckend realistisch und erschreckend erschreckend.
Die beiden Frauen haben beide einen geisteswissenschaftlichen Studiengang belegt und werden nun mit dem Arbeitsmarkt konfrontiert. Mein erster Gedanke war: "Juhu, das kommt in absehbarer Zeit auch auf mich zu!"
Carlynn will einfach nur arbeiten und nachdem es nicht direkt bei einem großen Fernsehsender funktioniert hat, fliegt sie resigniert nach Indien um sich ein bisschen besser kennenzulernen. Ellen hingegen hegt den utopischen Wunsch trotz Teilzeitstelle (egal in welchem Job) Karriere zu machen.
Zwei unterschiedliche Freundinnen mit unterschiedlichen Zukunftsversionen, doch eigentlich wollen sie beide nur eins: glücklich mit ihrem Job und Leben sein.
Kritisiert wird hier auf unaufdringliche und humorvolle Art und Weise, das Leben während und nach dem Studium. Alles dreht sich nur noch um den Lebenslauf, egal in welche Beratungsseminare man geht, die Lösung aller Probleme ist: Viele Praktika und Jobs neben dem Studium, die einen weiterbringen sollen.
Setzt man sich also wie Carlynn während des Studiums schon unter Druck, so kann das aber auch gehörig schief gehen oder man bleibt sich treu und macht keine Praktika sowie Ellen, die es dann im Nachhinein bereut.
Thematisiert werden allerdings auch noch andere Probleme, die mir als Studentin einer Geisteswissenschaft, natürlich auch nicht unbekannt sind. Da wäre zum Beispiel die Ausbeutung der Studierenden durch Praktika und Traineeprogramme um Geld zu sparen oder auch den familiären Druck beziehungsweise den gesellschaftlichen Druck. Das geht bei mir schon jetzt los, jeder der länger als sechs Semester für seinen Bachelor braucht wird schief angeschaut, sodass man sich schlecht fühlt, wenn man nicht auf Masse der Vorlesungen setzt, sondern auf Qualität. Ich will schließlich etwas lernen um nach dem Studium tatsächlich mehr Wissen als vorher zu besitzen!

"Weiblich, jung, flexibel" ist als Sachbuch ausgeschrieben. Für mich ist es das aber in keinem Fall. Es lässt sich wie ein Roman lesen, ist humorvoll und zum Glück nicht wissenschaftlich geschrieben. Der Leser wird nicht mit Statistiken und  Zahlen überrannt, sondern erfasst die Situation durch die Schilderungen der beiden Frauen. Zu keinem Zeitpunkt wird das Buch langweilig oder gar zu niederschmetternd. Ich habe für mich gelernt, dass ich bevor ich mein Studium abschließe noch etwas anderes erleben will, als jede Semesterferien Praktika zu machen und dann wieder nahtlos in das neue Semester überzugehen.
Wir leben schließlich nur einmal!

Ein absolut empfehlenswertes Buch, nicht nur für Studenten!

4 Kommentare:

Sarah-Maria hat gesagt…

Klingt wirklich spannend! Der Druck wird (leider) immer größer. Man hat ja nicht mal mehr mit Doktortitel eine einigermaßen sichere Garantie, dass man hinterher auch einen einigermaßen vernünftig bezahlten Job bekommt....

Liebe Grüße zu dir und lass' dich nicht stressen, ;)
Sarah

kathrin hat gesagt…

Ja! So ist das! Ich studiere im Moment ja B.A. und habe eigentlich Lust danach zu arbeiten und nicht direkt den Master zu machen. :)
Erstmal muss ich aber dieses Semester überstehen um überhaupt an den Abschluss denken zu können :)
Vielen Dank, Stress ist im Moment mein zweiter Vorname *g*

Viele liebe Grüße!

cityrella. hat gesagt…

Hi, einen schönen Blog hast du (:
Vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei und machst vllt auch bei meiner Tourney mit (: http://storiesdreamsbooks.blogspot.de/p/king-tourney.html
Ich würde mich seeehr freuen (:

Gaaanz liebe Grüße, cityrella

Egoliquida hat gesagt…

Ich fand das Buch auch sehr gut.

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.