Donnerstag, 5. Juli 2012

Rezension: E.L. James - "Shades of Grey"


Titel: Shades of Grey - Geheimes Verlangen
Originaltitel: Fifty Shades of Grey
Autorin: E.L. James
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Erotik
Seiten: 602
Preis: 12,99 €

"Zum ersten Mal, seit ich ihm begegnet bin, wünsche ich mir er wäre ganz normal - so normal, dass ich eine ganz gewöhnliche Beziehung mit ihm führen kann, für die keine zehnseitigen Vereinbarungen, Flogger und Karabinerhaken an der Decke seines Spielzimmers notwendig sind." (Seite 222)


Ana ist 21 und gerade mit ihrem Studium fertig - Christian ist Ende 20 und erfolgreicher Geschäftsmann. Als er Ana ein Interview gibt, knistert es ganz gewaltig. Doch hinter seinen grauen Augen funkelt etwas gefährliches und brutales, welches Geheimnis er mit sich trägt, erfährt Ana sehr schnell und es führt sie in eine ganz neue Welt voller Demut, Strafen und brutalem Sex.

Die Story ist wirklich sehr schnell erzählt - junges, unbeflecktes Mädchen trifft auf einen knallharten, mysteriösen Mann, der sie direkt verzaubert.
Alles schonmal gelesen, aber doch ist es hier anders als in den Büchern zu vor.
Über 600 Seiten erwarten den Leser viele Sexszenen und wenig Inhalt. Ana wirkt zunächst sympathisch, ist aber mit ihrer übertriebenen Schüchternheit (sie wird bei jeder Kleinigkeit knallrot, kann Christian nicht in die Augen sehen, usw.) und ihrer Tollpatschigkeit sehr schnell zum nervigen Girlie aufgestiegen.
Christian hingegen hat viel Potenzial und die Autorin schafft es hier einen interessanten Charakter zu kreieren. Mich hat es wirklich sehr interessiert, warum er zu einem solchen "Sexmonster" geworden ist, da er des öfteren andeutet, dass das alles mit seiner Vergangenheit zu tun hat.
Da es sich um einen SM-Erotik-Roman handelt, war er natürlich sehr dominant und dazu passt dann natürlich der farblose Charakter der Anastasia.
Inhaltlich gesehen, passiert nichts bahnbrechendes. Aber das erwartet man bei diesem Buch auch nicht wirklich. Zwischen den Sexszenen gibt es immer wieder mal Episoden aus Anas Leben, wie ihre Abschlussfeier, die aber immer oberflächlich gehalten sind und nur als Überleitung zur nächsten Sexszene dienen.
In jedem zweiten Satz, so hatte ich irgendwann das Gefühl, wird Anas "innere Göttin" und ihr Unterbewusstsein erwähnt. Was ich am Anfang noch amüsant fand, war irgendwann einfach nur nervtötend. Diese Cuts haben mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen, weil ich mich erstmal einige Sekunden daran gestört habe.
Ansonsten ist der Sprachstil nicht so schlecht wie erwartet, sondern angenehm zu lesen. Das es kein linguistisches Meisterwerk ist, dachte ich mir - es ist so geschrieben wie ich mir einen Groschenroman vorstelle.
es wird viel gestöhnt, gefickt, geschrien und immer wieder werden die selben Worte benutzt - Christian ist wunderschön hier und wunderschön da, Ana ist ganz feucht und zwei Seiten später dasselbe nochmal. Naja. Vielleicht dann doch hin und wieder das Synonymwörterbuch des Duden benutzen.

Schade, ich hatte mir irgendwie mehr erhofft, aber das passiert wohl, wenn man sich vom Hype lenken lässt und direkt zuschlägt (höhö), wenn man das Buch dann auf dem Tisch sieht.
Wenigstens schauts gut aus und für zwischendurch ist es wirklich eine gute Lektüre, man kann lesen ohne groß nachzudenken, ergötzt sich an den Beschreibungen des wunderschönen Traumprinzen mit Lederpeitsche und hofft dann still für sich, dass man so jemanden nie begegnen wird.


2,5 Schweinchen - es war zwar nicht ganz so schlecht wie es jetzt rüberkommen mag, aber überzeugt hat es mich auch nicht gerade.

9 Kommentare:

Streifenzebra hat gesagt…

Mmmm sowas habe ich schon befürchtet, nachdem ich die englische Leseprobe durchgelesen hatte. Vielleicht ganz gut, dass ich mir bisher jedes Mal ein anderes Buch ausgesucht habe, wenn ich mal wieder vor dem "50 Shades"-Stapel stand. ;-)

kathrin hat gesagt…

Das Buch polarisiert schon krass. Ich finde, man merkt wirklich sehr deutlich, dass das Buch als Fanfiction zu Twilight angelegt ist (obwohl ich mich da Frage, was Stephenie Meyer davon hält, sie ist da ja eher ein wenig prüder eingestellt. *g*) und ist mir zu platt. Allerdings hab ich jetzt auch nicht so die Erfahrung bei erotischen Romanen, vielleicht muss das sein und ich hab zu hohe Ansprüche.. Wer weiß :)

Streifenzebra hat gesagt…

Was Frau Meyer davon hält, kann ich dir sogar sagen: Nicht besonders viel offenbar! =P In einem Interview mit MTV hat sie dazu gesagt:

"I haven't read it. I mean, that's really not my genre, not my thing," she said with a laugh. "I've heard about it; I haven't really gotten into it that much. Good on her — she's doing well. That's great!"

Hier gibt's das auch noch in Video-Form: http://www.mtv.com/videos/movies/785287/stephenie-meyer-speaks-on-fifty-shades-and-hunger-games.jhtml#id=1685923

kathrin hat gesagt…

Welch Überraschung, es ist nicht ihr Genre *g*
The Host wird jetzt auch verfilmt? Dann wirds wirklich mal Zeit, dass ich es lese, das vergammelt seit Monaten auf meinem SUB! :D

Streifenzebra hat gesagt…

Dito! =D

carooolyne hat gesagt…

Habe jetzt schon öfter gelesen, dass es gar nicht sooo gut sein soll, sondern nur so ein großer Wirbel gemacht wird...
Ich glaube aus reiner Neugier werde ich es sicher auch irgendwann noch lesen. :)

Liebe Grüße!

P.S.: Die Bücher von Lauren Conrad kann ich dir getrost in Englisch empfehlen. Die Sprache ist nicht so schwer und die Story ist auch eher leicht - perfekt zum Auffrischen der Sprachkenntnisse :)
Lass mich wissen, wie du es fandest, falls du es liest.

kathrin hat gesagt…

Bei Shades of Grey ist es irgendwie so wie mit den "Biss.."-Romanen, viele sagen, dass die Bücher nicht besonders gut sind, aber gelesen hat sie trotzdem fast jeder :D
Die Lauren Conrad Box ist schon auf meinen Wunschzettel bei amazon gelandet, nach meinen Klausuren werde ich mich wohl damit belohnen :))

Petzi hat gesagt…

Hallo Kathrin,
super Rezension. Ich lese es momentan ja auch und bin momentan mit meiner Meinung in Richtung deiner Rezension. Ana nervt mich mit ihrer Art tierisch und die "innere Göttin" geht mir sowieso gegen den Strich. :)
Auch so gibts doch schon ein paar Dinge die irgendwie unrealistisch sind. Besonders auch eine Jungfrau mit null Erfahrung, die nicht weiß was Blümchensex ist, andererseits aber sofort ohne Probleme einen perfekten Blowjob macht und von ein bisschen streicheln auch sofort einen Orgasmus bekommt. Sehr fragwürdig, aber okay...

Bin gespannt, wann ich mal einen ansprechenden, guten Erotischen Roman finden werde. :)

Grüße,
Petra

kathrin hat gesagt…

wir müssen uns auf jeden Fall nochmal schreiben, wenn du fertig bist! Will ja jetzt nicht versehentlich irgendwas spoilern! Bin gespannt ob es dich noch in seinen Bann zieht.
Zumindest polarisiert das Buch gut, entweder man findet es total super oder sehr schlecht, ein Mittelding hab ich bisher noch von niemandem gehört.

Ihre Orgasmen sind irgendwann auch sehr extrem und immer werden sie mit den selben Worten beschrieben.. mmh... ganz so stimulierend fand ich das alles nicht!

Wenn du einen guten gefunden hast, sag mir doch bitte Bescheid - bisher ist der einzige den ich gelesen habe ja die Flamingogeschichte.. die fand ich gut aber vieeel zu kurz..

viele liebe Grüße,
Kathrin

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.