Mittwoch, 20. Juni 2012

Rezension: Monika Peetz - "Sieben Tage Ohne"


Titel: Sieben Tage Ohne
Autorin: Monika Peetz
Verlag: KiWi
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Roman
Seiten: 331
Preis: 9,99 €


"Doch noch schlimmer als ein definitiv zu klein gekaufter Rock war, etwas zu verpassen."



Die Dienstagsfrauen fasten.
Ihr diesjähriger Urlaub findet auf einer Burg im Altmühltal statt und die fünf Frauen stoßen auf die ein oder andere Art an ihre Grenzen.

Der zweite Band rund um die fünf unterschiedlichen Frauen hat auch diesmal mit viel Witz und Tiefgang von sich überzeugen können.
Jede der Frauen hat ein Problem, dass nicht zu weit hergeholt ist, sodass sich die Leserin (ich unterdrücke Leser hier jetzt einfach mal dreist ;)) gut in die jeweilige Frau hineinversetzen kann.
So sucht zum Beispiel der Familienmensch Eva nach ihrem Vater, die Staatsanwältin Caroline kämpft mit ihrer Scheidung, Judith ist mal wieder auf dem Selbstfindungstrip und auf Partnerjagd, Jungmutter Kiki sucht verzweifelt einen Job und versucht ihr Leben auf die Reihe zu kriegen und die Grand Dame Estelle, ja die muss in einen zu klein geratenen Rock passen.
Da ich ja ein Fan der Dienstagsfrauen bin, hat mich das Buch vollkommen überzeugt. Im Gegensatz zum ersten Teil bekommt auch Estelle mehr Tiefe, da sie neben kosmetischer Probleme auch über ihre Vergangenheit nachdenkt und sich teilweise neu entdeckt.
Sehr gut gelungen ist auch die Beschreibung der Umgebung, würde es die Burg wirklich geben, ich würde mir sofort ein Zimmer buchen, denn nicht nur das Altmühltal wird wunderschön beschrieben auch die Burg wird glanzvoll dargestellt.
Neben der Natur spielen natürlich die Streitereien der Freundinnen eine Rolle, auch hier ist es großartig und authentisch gelöst, wie diese aussehen. Nicht zu übertrieben sondern so wie es nunmal unter guten Freunden ist, es wird überreagiert aber man hat sich auch schnell wieder gern.
Abgesehen von den Streitereien, die natürlich zu einer Freundschaft dazugehören, gibt es auch wieder viel zu lachen. Gerade über Estelle könnte ich mich stundenlang kaputt lachen. Die unnahbare Frau, mit einer riesen Klappe und einem noch größeren Herz, gerät in ihren Bemühungen um Size Zero in die ein oder andere, im wahrsten Sinne des Wortes, beschissene Situation.
Die anderen Teilnehmer des Fastenurlaubs, waren genau die Stereotypen die man immer in seiner Reisegruppe hat und genau das hat das Buch dann abgerundet. Ich habe mich wirklich wiedererkannt, in einigen Problemen der Freundinnen, aber auch in den Reaktionen auf die anderen Gäste - sehr, sehr toll.

Um mein Fazit kurz zu machen: Ein absolut empfehlenswertes Buch für jede Frau, egal welchen Alters und egal mit welcher Mentalität.
Das Buch überzeugt mit Charme und Witz. Solche Freundinnen wünscht sich jede Frau - es wird gemeinsam gestritten gelacht und geweint - aber vorallem halten sie immer zusammen, komme was wolle!

2 Kommentare:

Petzi hat gesagt…

Sehr tolle Rezi :) Ich hab das Buch ja auch, aber habs noch nicht gelesen. Muss ich wohl bald unbedingt mal tun. :)

Grüße, Petra

kathrin hat gesagt…

Ja, solltest du auf jeden Fall! :-)

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.